Otto Piene – Inflatables und Sky Event: SKY LEI, Waikiki Sky Event, Kapiolani Park, Honolulu, Hawaii, USA, 19. September 1970, Foto: Nan Rosenthal.
Otto Piene – Inflatables und Sky Event: SKY LEI, Waikiki Sky Event, Kapiolani Park, Honolulu, Hawaii, USA, 19. September 1970, Foto: Nan Rosenthal.

Otto Pienes Sky Event mit anschließendem Live-Konzert von Hauschka! – Das QuadriFINALE Teil 1

Beitrag vom | Tags: | Tags: #Hauschka #OttoPiene #QD2014

Um 16.00 Uhr startet das Programm mit dem Sky Event von Otto Piene bei der Langen Foundation. Die himmlische Kunstaktion bildet den Höhepunkt der Quadriennale-Ausstellung Otto Piene – Light and Air der Langen Foundation und wird zur posthumen Hommage an den am 17. Juli 2014 verstorbenen Lichtkünstler. Mithilfe der Besucherinnen und Besucher steigen immer wieder mit Helium gefüllte Skulpturen in den Himmel auf.

Zeitgleich findet ein großes Fest statt – ein wesentlicher und vom Künstler bewusst gewählter Bestandteil seiner Arbeit. Die Anwesenden sollen die Feier gemeinsam erleben, sich daran erinnern und bereichert werden. Otto Piene war Mitbegründer der 1957 ins Leben gerufenen Düsseldorfer Künstlergruppe ZERO und gilt als Wegbereiter der Licht- und Feuerkunst sowie von Sky-Art-Aktionen. Der Eintritt zum Sky Event ist frei.

Gordon Matta-Clark Conical Intersect, 1975 Filmstill Courtesy of EAI, New York Leihgabe der Julia Stoschek Collection

Gordon Matta-Clark
Conical Intersect, 1975 Filmstill Courtesy of EAI, New York Leihgabe der Julia Stoschek Collection

Gescheiterten Utopien der Moderne und der Beziehung des Menschen zur Architektur widmen sich die Julia Stoschek Collcetion und KAI 10 | Arthena Foundation:Von 16.00 bis 19.30 Uhr und von 21.30 bis 24.00 Uhr präsentieren die beiden Ausstellungshäuser das Videoscreening „Geisterstädte – Utopie – Architektur“ im Abraham-Bau der Raketenstation Hombroich. Gezeigt werden Werke von Marina Abramović & Ulay, Monica Bonvicini, Andreas Bunte, Cyprien Gaillard, Manuel Graf, Gordon Matta-Clark, Ben Rivers, John Smith, Weisser Westen, Michael John Whelan und Tobias Zielony.

 Hauschka. Copyright: Mareike Foecking

Hauschka. Copyright: Mareike Foecking

Ab 20.00 Uhr folgt Düsseldorfer Avantgarde-Musik der Extraklasse: das Live-Konzert „Abandoned City“ von Volker Bertelmann alias Hauschka. Der deutsche Komponist und Pianist präsentiert sein neues Album, auf dem er Stimmungen von „Geisterstädten“ mit seinem präparierten Piano einfängt. Als Vorlagen dienten ihm Bilder und Geschichten von Orten, die von ihren Bewohnern aufgrund von Naturkatastrophen oder architektonischen Fehlplanungen verlassen wurden. Dadurch ist ein Bezug zur Konzert-Location, der Raketenstation Hombroich, hergestellt: Das ehemalige NATO-Areal war nach Abzug der Truppen selbst ein verlassener Ort. Künstler, Literaten und Wissenschaftler verwandelten es inzwischen zu einem lebendigen Refugium. „Abandoned City“ erklingt im Abraham-Gebäude, das sich im Grenzbereich von Architektur und Skulptur bewegt und das architektonische Zentrum des heutigen Museumsgeländes bildet. Es ist nach wie vor unvollendet und nicht dauerhaft genutzt. Mit dem Hauschka-Konzert wird das von Raimund Abraham entworfene Gebäude somit seiner eigentlichen Bestimmung als Konzert- und Veranstaltungsort zugeführt – in der Hoffnung, dass es gemäß dem Leitthema der diesjährigen Quadriennale Düsseldorf Über das Morgen hinaus auch zukünftig für alle Kulturinteressierten zu einem lebendigen Ort wird.

Das Ticket für das Live-Konzert kostet 15 Euro und ist im Quadriennale-Infozentrum im NRW-Forum Düsseldorf, in KAI 10 | Arthena Foundation, in der Julia Stoschek Collection sowie in der Langen Foundation erhältlich.

Schreiben Sie uns bis zum 3. August im Kommentarfeld ihr QD2014-Highlight, oder posten Sie uns ihr Lieblingsfoto. Unter allen Teilnehmern verlosen wir 3x zwei Tickets für das Live-Konzert „Abandoned City“ von Volker Bertelmann alias Hauschka.

Die Gewinner stehen fest!

Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der Verlosung und die tollen Einsendungen. Über je 2 Tickets für das Hauschka-Konzert können sich Jana, kilo und (c) freuen! Herzlichen Glückwunsch!
Alle, die noch keine Karte für das Konzert haben, erhalten diese an den Vorverkaufsstellen!

16 Gedanken zu „Otto Pienes Sky Event mit anschließendem Live-Konzert von Hauschka! – Das QuadriFINALE Teil 1

  1. Mein HD 2014 Highlight sind definitiv die Exponate von Martin Kippenberger endlich mal wieder in Düsseldorf zu sehen!

  2. Mein persönliches Quadriennale-Highlight war die Vielfalt der Düsseldorfer Museenlandschaft in Form der Ausstellungen aber vor allem auch der zusätzlichen Veranstaltungen in kurzer Zeit erleben zu dürfen!

  3. wenn man fußballfan ist, will man zur weltmeisterschaft. wenn man kunstfan ist, das schwarze quadrat von malewitsch sehen. ich habs gesehen.

  4. Mein Highlight war die Ausstellung “Kunst und Alchemie”. Besonders der moderne Teil hat mich begeistert, weil dort so viele unerwartete und vielfältige Kunstwerke gezeigt wurden.

  5. Mein Quadriennale-Highlight war die Ausstellung “Unter der Erde” im K21 mit den tollen Jeff-Wall-Arbeiten und vor allem dem legendären Birkenwald von Kippenberger.
    Danke dafür!

  6. Liebes Quadriennale-Team,
    mein bisheriges Highlight war die Eroffnung der Sturtevant-Ausstellung in der Julia Stoschek Collection und natürlich das Off-Space-Festival “Another Place / Another Space / Together” im Leeschenhof.
    Ich würde mich freuen, von Euch zu hören und sende die besten Grüße,
    Julia

  7. ein otto piene sky event in der raketenstation (sic!) und ein hauschka-konzert im für dergleichen geschaffenen, aber jahrelang verlassen dagestandenen abraham bau (doppelsic!) – das klingt schwer nach einem höhepunkt!
    :)

  8. Mein Highlight war das Konsummandala und Karmakitchen….und das Highlight! das noch bevor steht…natürlich…HAUSCHKA :-)

  9. Kann mich kaum entscheiden. Gab so viele spannende Erlebinsse bei der Quadriennale. Alchemie, auch der alte Teil. Die Kachelräume im Kai10, die Bilder von Richter.Und einiges mehr.
    Dennoch mein Höhepunkt: der berührte Rand im KIT. Klasse Idee, schön gemacht, toll inszeniert!
    Ich bin ja mal gespannt, wo das Konzert auf der Insel Hombroich genau stattfindet. Vielleicht sogar im “Tilapia”, aber das ist wohl sicherlich zu klein.

  10. die Musiknacht war Klasse.
    Jetzt freu ich mich auf den krönenden Abschluss, mit Otto Piene und Hauschka auf der Raketenstation.

Kommentare sind geschlossen.